Sprache / language

curious stories to tell

Eine kulturelle Eigenart in den Niederlanden ist es, auf die in anderen Ländern oft üblichen Gardinen zu verzichten, so daß zur Straße gelegene Zimmer ungeschützt einsehbar sind. Kulturwissenschaftler vermuten einen calvinistischen Hintergrund. Es sollte zum Ausdruck gebracht werden, daß es in dem jeweiligen Haushalt nichts zu verbergen gebe. Anderen Meinungen nach soll die Sitte der Zurschaustellung des Besitzes dienen.
 
Die Künstlergruppe MIKC, die das ehemalige stadhuis in Delden als Ausstellungsort betreibt, hatte im Dezember 2009 schon zum zweiten Mal international dazu eingeladen, sich mit dieser Offenheit niederländischer Wohnzimmer zu beschäftigen. Unter dem Titel buiten bioscoop / neighbours wurden in der Dämmerung und dem Schutz der Nacht vom 5.12.2009 bis zum 27.12.2009 jeweils von 17.00 bis 20.30 Uhr Einblicke in von Künstlern gestaltete Räume gegeben.
 


 
 
Die Videoinstallation curious stories to tell von Karl-Heinz Mauermann zeigt Szenen aus dem Leben eines Ehepaares.
Zeigt sie Szenen aus dem Leben eines Ehepaares? Dem voyeuristischen Blick der Zuschauer werden morgendliches Kaffeetrinken, staatsmännische Grüße aus dem Fenster sowie Mord und Totschlag freigegeben.

Länge: 15 Min. loop / Darsteller: Heidi und Reinhard Matten
mit freundlicher Unterstützung der Studio-Bühne Essen

 

{vimeo}https://vimeo.com/103635701{/vimeo}
 
 
an der Ausstellung beteiligte Künstler:
Digna Sinke, Bill Spinhoven, Salah Saouli, Philip Ultee, Sigrun Gudmunsdottir, PseudonieM, Karl-Heinz Mauermann, Simone Zaugg, Diana Dodson, Basil Harmse, Mes Dickson, Daniel Maalman, Collectief Adhoc, Jacqueline van der Horst, Seyit Battal Kurt, Martin Oostenrijk, Harry Hendriks, Gera Baas,Insook Ju Sukuyun Yang

 
2008 wird mit gleichem Konzept am selben Ort living gezeigt.
Karl-Heinz Mauermann zeigt ausblick / look-out / uitkijk .

2011 wird mit gleichem Konzept am selben Ort buiten bioscoop gezeigt.
Karl-Heinz Mauermann zeigt Don't look!